Workshops

Folgende Workshops finden am Vortag der IA Konferenz (am Donnerstag,
den 02.05.2013) in der Konferenz-Location statt.

09:00-13:00 Uhr
Im UX-Land unterwegs – HCD-Aktivitäten maßschneidern Knut Polkehn et al.
Findet nicht statt (People & Process Birgit Geiberger, Peter Boersma)
Visual Thinking für Konzepter Mathias Weitbrecht
Findet nicht statt (Modern UX Bootcamp Anders Ramsay)

14:00-18:00 Uhr
UX Strategy – Using Design to Solve Business Problems Jim Kalbach
Kundenworkshops lebendig und produktiv gestalten Stefan Freimark
Axure Masterclass Rolf Schulte Strathaus
Agile Softwareentwicklung in großen verteilten Projekten Jutta Eckstein

Workshop-Tickets kaufen


Workshop 1
Im UX-Land unterwegs – HCD-Aktivitäten maßschneidern
Knut Polkehn, Jochen Heyden, Florian Kaase
Do., 2. Mai, 09:00-13:00 Uhr

Kurzbeschreibung:
Das Auswählen notwendiger Aktivitäten des Human Centred Design zum Erreichen der Qualitätsziele Usability & User Experience vor dem Hintergrund knapper Ressourcen von Budget bis Zeit stellt eine große Herausforderung für viele UX-Professionals dar. Im Workshop möchten wir den Teilnehmern Orientierung im „UX-Land“ (Begriffe, Modelle, Aktivitäten und Methoden) geben sowie ein methodisches Vorgehen vorstellen und ausprobieren, welches es ermöglicht die Herausforderungen im Projektalltag zu meistern.

Detailbeschreibung:
Die Berücksichtigung von Usability & UX als Qualitätsmerkmal von interaktiven Produkten, Systemen und Services wird in immer mehr Unternehmen als wichtiges Element erfolgreicher Produktentwicklung gesehen. Doch wie lassen sich die notwendigen Human-Centred-Design-Aktivitäten in die eigenen Prozesse integrieren? Was ist durch wen zu tun? Und wie passt das zu den bestehenden Vorgehensweisen und Ressourcen?

Im Workshop wird den Teilnehmern eine Übersicht über das „UX-Land“ an die Hand gegeben, die es ihnen in einem Projekt ermöglicht, notwendige Aktivitäten des Human Centered Design zu identifizieren, passende Methoden auszuwählen und sicher zu argumentieren. Dabei steht immer im Vordergrund, einen individuellen Methodenmix zu finden, der zu den vorhandenen Unternehmens-Prozessen passt, statt diesen einen festgelegten Standard-Prozess überzustülpen.

Auf diese Weise sollen die Teilnehmer befähigt werden, hinter einem Auftrag die eigentliche Fragestellung zu entdecken und für diese ein menschzentriertes Vorgehen individuell festzulegen. Dabei steht im Workshop nicht die Lösung selbst, sondern das Vorgehen im Mittelpunkt, um einen nachhaltigen Transfer in den eigenen Arbeitsalltag zu ermöglichen.

Den Teilnehmern wird ein Foto-Protokoll zur Verfügung gestellt.

Workshopformat: Wissensvermittlung, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch und Diskussion

Knut Polkehn, Diplom-Psychologe ist Berater und Partner der artop GmbH einem An-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin. Er berät zu Themen der Mensch-Technik-Interaktion von Anforderungsanalyse bis Evaluation sowie zur Integration von Usability Engineering Aktivitäten in die Produktentwicklung. Seine umfangreichen Erfahrungen gibt er als Dozent in der erfolgreichen artop-Ausbildung „Usability Consultant“ sowie in in-house Seminaren weiter.

Dipl.-Inf. Jochen Heyden ist als Usability Consultant bei artop Spezialist für die Konzeption und Gestaltung interaktiver Produkte mit hoher User Experience. Er befasst sich mit der Entwicklung von Methoden zum nachhaltigen Usability Engineering und gibt Seminare im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion.

Florian Kaase studiert Informatik und Ingenieurpsychologie. Als ausgebildeter Fachinformatiker arbeitet er seit mehreren Jahren für artop. Er ist maßgeblich an der Organisation und Durchführung des World Usability Day in Berlin beteiligt.


Findet nicht statt

(Workshop 2
People & Process
Birgit Geiberger, Peter Boersma
Do., 2. Mai, 09:00-13:00 Uhr (Workshop in English*))

People in the field of User Experience are taught that empathy for the end-users is the holy grail. We believe that, by studying the way your fellow project team members work, what their needs are and what they deliver, you can develop another type of empathy, one that may prove to be more important for business success and fosters a pleasant work environment.

In the first half of this workshop, we want to walk you through the design process and the people you will meet on the way, mostly from outside of your design team's environment. We will show how your skills and contributions allow you to influence their work and, indirectly, the resulting end-user experience. Activities in this part will include sketching org charts and design process diagrams to identify the relevant people, as well as specifying deliverables and other input that will help the organization spot, design, and build successful user experiences.

In the second half, we will focus on how to successfully communicate your contributions to different stakeholders during the design process. We will explain the concept of communication styles, show how to identify your own style and that of co-workers. We will teach you how to adapt your own style to others to ensure you will be heard during the process and help you to overcome conflicts. Activities in this part will include solving a typical communication problem; a self evaluation exercise; applying the communication styles, and finding more effective ways to solve team challenges.

This workshop is for User Experience designers and people in the roles around the design process (from user researchers, via project managers and front-end developers to design department managers) who want to learn how to determine the best design process and understand the importance of communication.

(*Workshop in English, both presenters understand German)

UX Team of Two
Behind the UX Team of Two stand Birgit Geiberger, Creative Director UX, and Peter Boersma, Interaction Design Director. They have both spoken at international conferences, are passionate about Process & People as well as about serving the design community. Together they offer User Experience services, teach and organize workshops and host community events.

Birgit Geiberger is a freelance Creative Director UX, enthusiastic about creating harmony between functionality and aesthetics, finding the perfect balance between business and user goals. During her 16 years of professional experience in the US & Europe, Birgit used her strong interpersonal skills and proven leadership ability to help cross-functional and cross-cultural teams in creating a respectful and enjoyable team environments.

Birgit supports the UX community by being IxDA's Regional Coordinator for Europe & Africa, the founder & local leader of the IxDA Hamburg chapter, and a founding team member for the inaugural interaction design awards as the Co-Chair Outreach EU 2012. She presented at national and international conferences, and taught many workshops on UX and communication topics.

Peter Boersma is Interaction Design Director and Process Design Consultant. He has over 15 years of experience with designing for complex, interactive, digital systems. He can perform user research and usability evaluations, will identify business opportunities based on stakeholder interviews and competitive research, develops appropriate high-level concepts, and documents the resulting designs for user interfaces. At most of his former employers, he made himself responsible for documenting the design processes, optimizing and promoting them, both inside and outside the organization.

Peter has given presentations and taught workshops at many national and international User Experience conferences, some of which he helped organize. Since 2001, he is the host of the Amsterdam UX Cocktail Hours.


Workshop 3
Visual Thinking für Konzepter
Mathias Weitbrecht
Do., 2. Mai, 09:00-13:00 Uhr

Design Thinking und visuelle Tools eignen sich in Konzeption und Informations­architektur ideal, um Grenzen zu überschreiten. Grenzen, die unser Denken limitieren und Lösungen oft verhindern oder verlangsamen. So wird beispielsweise das weitgehend vorherrschende analytische Denken durch solche Methoden gut ergänzt.

Informationsarchitektur war noch nie eine Disziplin, die in einem „Silo” gut aufgehoben ist. Vernetzung, Methodenvielfalt und über den Tellerrand blicken gehören dazu. Genau das fällt oft schwer und solche Grenzen kennt im Projekt fast jeder. Klassische Konzeption und Informationsarchitektur stoßen im Projekt sogar oft an mehrere Grenzen gleichzeitig. Ein Identifizieren von Gaps fällt oft schwer.

Welten zusammenbringen, multi-perspektivisches und methodenpluralistisches Arbeiten ist ein lohnenswerter Ansatz. in diesem Workshop bringen wir Visualisierung mit IA und Konzeption zusammen und verbinden diese – praxisnah. IA- und Konzeptions-Teams können damit Benefits für Kunde und Projekt erzielen.

Design Thinking und visuell-basierte Methoden bringen menschliches Verständnis in oft weitgehend technische Projekte. In Verbindung mit einem multi-disziplinären Ansatz durch das ganze Projektteam hindurch kann Öffnung für neues Denken entstehen. So können sich – unterstützt durch neue visuelle und partizipative Arbeitsmethoden – Prototypen und Lösungen auf neuer Denkebene manifestieren: z.B. visuell unterstütztes Erstellen von IA-Deliverables, neu dargestellte einfach verständliche Sitemaps, visuell unterstützte Personaes für eine neue Verbindung zum Nutzer etc. Abstraktes wird visuell-konkret und erlaubt den verschiedenen Disziplinen ein „Übersetzen” des Teilkonzepts so dass gemeinsam weiter daran gearbeitet werden kann.

Visual Thinking lebt in der Konzeption durch visuell unterstützte Ideenfindungstechniken, Graphic Recording, Visual Facilitation und neues Abbilden von IA-Deliverables. Projektteam als auch Kunde verstehen den Projektverlauf als auch die gelieferten Ergebnisse besser und verlieren seltener den Bezug zum Gesamtprojekt.

Workshopformat: Vollkommen dynamisch, interaktiv, mit neuen Lern- und Erfahrungsmethoden (das Gegenteil von Powerpoint's "einer-spricht-von-vorne") – üben, üben, wahrnehmen, staunen und genießen.

Mathias Weitbrecht hat sowohl langjährige IA-und Konzeptions-Erfahrung auf Projektebene als auch einen reichen Hintergrund als Visualisierungsexperte. Hiermit verbindet er Welten – mit dem begrüssenswerten Trend Visual Thinking und Design Thinking für Konzeptioner und Informationsarchitekten.


Workshop 4
UX Strategy – Using Design to Solve Business Problems
Jim Kalbach
Do., 2. Mai, 14:00-18:00 Uhr (Workshop in English)

Businesses typically view UX design as a tactical activity. More and more, however, companies are turning to UX as a source of strategic growth. As they do so, creating a design strategy and aligning it with business goals becomes essential. For many UX designers this represents a new challenge requiring an expanded skill set.

This workshop provides a solid background for understanding, building and communicating an effective UX Strategy. Through many examples, hands-on activities, and references to relevant literature, you'll learn about this emerging field that is critical to the future of UX.

Workshop Outline:

  • Critical look at what "strategy" is and isn't, and why we need UX strategy
  • A framework for building a UX strategy and aligning with business goals
  • Hands-on exploration of key tools in creating a strategy
  • How to effectively communicate and advocate UX strategy

Testimonials

“Jim took (what I previously felt was) a nebulous concept and gave it a sensible and practical background. He then walked us through, with lots of tips, how to do it and how to deliver it to a client. After the day’s workshop I felt confident that if I apply this tool, I will get value from the outcome.” – Paul Coombs Head of UX, Adfonic Ltd.

“Jim delivers a range of highly valuable and relevant strategies in his workshops in a clear, friendly and engaging manner. You’ll walk away feeling motivated and inspired to put them into use.” - Steven Briffa, Macquarie University, Australia (Apr 2011)

“Jim very effectively surfaced the key design challenges in a lively, engaging, coherent style.” – Tony Russell-Rose, Manager of UX at Endeca (Feb 2011)

Jim Kalbach is a Principal UX Designer with Citrix Online. He holds a degree in library and information science from Rutgers University, as well as a Master’s degree in music theory and composition.

Jim is an active speaker, writer, and instructor on user experience, usability, and information architecture. He helped found local UX groups in Hamburg, as well as organise conferences in Germany and Europe. Jim is the author of the book Designing Web Navigation (O’Reilly, August 2007). He blogs at experiencinginformation.com.

@jimkalbach


Workshop 5
Kundenworkshops lebendig und produktiv gestalten
Stefan Freimark
Do., 2. Mai, 14:00-18:00 Uhr

Sie kennen das: Unproduktive Brainstorming-Runden, unergiebige Zielgruppen­diskussionen oder schwindende Aufmerksamkeit bei ihren Zuhörern nach 5 Stunden in der Exceltabelle mit der Inhaltsstruktur. Stefan Freimark zeigt, wie Sie Ihre Kundentermine lebendig gestalten können und wie Sie daraus bessere Ergebnisse für Ihre weitere Konzeptionsarbeit mitnehmen.

In diesem Workshop verwenden wir Pinnwandmoderation zur Meinungsabfrage und erarbeiten in kleinen Gruppen Personas zur Zielgruppendefinition. Je nach Wünschen der Teilnehmer und verbleibender Zeit erarbeiten wir außerdem Inhaltsstrukturen mit Card Sorting, Seitentypen mit Paper Prototyping, erstellen ansatzweise ein Mental Model oder probieren verschiedene Aufwärmübungen aus. Indem Sie die Übungen selbst anwenden lernen Sie, diese in Ihren eigenen Workshops einzusetzen. Darüber hinaus erhalten Sie viele Tipps zu Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Kundenterminen.

Der Workshop ist für Einsteiger und fortgeschrittene Konzepter geeignet.

Präsentation bei Slideshare

Vorbereitungsdokument bei Slideshare

Stefan Freimark (DE) arbeitet als Teamleiter Konzeption bei der Aperto AG in Berlin. Seine Spezialität sind komplexe Informationsportale und Anwendungen, vom „Big Picture“ bis zu den kleinsten Details. Stefan war sowohl auf der IA Konferenz 2010 als auch 2012 einer der Publikumspreisgewinner „Beste Präsentation“. Er ist ein begabter und engagierter Sprecher und bekommt für seine praxisnahen Workshops und Vorträge regelmäßig Bestnoten.


Workshop 6
Axure Masterclass: Tipps und Tricks, um Axure richtig auszureizen und wirklich gute Prototypen zu bauen
Rolf Schulte Strathaus
Do., 2. Mai, 14:00-18:00 Uhr

Kurzbeschreibung:
Schon ziemlich viel Erfahrung mit Axure? Aber noch Probleme mit Drag & Drop? Unklar, wie man Werte in Formularen abfragt? Unsicher, wie man mit Axure Slider und Akkordeons baut? Responsive Design mit Axure?

Der Workshop zeigt in praktischen Übungen, wie man mit Axure diese und andere Probleme elegant lösen kann. Der erste Schritt zum Axure Fu Master. Voraussetzung sind gute Axure-Kenntnisse auf dem Advanced-Level und ein Laptop mit Axure RP 6.5.

Detailbeschreibung:
Axure RP ist ein sehr mächtiges Werkzeug, um High-Fidelity-Prototypen zu bauen. Es lassen sich komplexe Interaktionskonzepte umsetzen und testen. Formularfelder können abgefragt werden und die Werte dann weiterverwendet werden.

Besonders mobile Prototypen lassen sich mit Axure gut konzipieren. Allerdings ist hier schon etwas mehr Hintergrundwissen gefragt.

Der Workshop richtet sich an UX-Designer, Interaction Designer, Konzepter, die Axure schon auf dem Fortgeschrittenen-Level beherrschen und noch besser werden wollen. In praktischen Übungen werden Problemstellungen aus dem folgenden Themen­komplex behandelt:

  • Drag & Drop with exakter Positionierung :: Dynamic Panel Events :: Lokale Variablen und Übertragung von Widget-Werten :: Arithmetische und Algebraische Funktionen :: Integration von lokalen und globalen Variablen :: Raised Events and vielseitiger Einsatz von Mastern :: Generische Lightboxen :: Kontinuierliche Karusselobjekte :: Animierte Mega-Menüs :: Warenkörbe :: Animierte Akkordeons

Was genau behandelt wird, ergibt sich im Workshop aus den Interessen der Teilnehmer.

eparo ist der offiziell anerkannte Schulungspartner von Axure für den deutschsprachigen Raum.

Dr. Rolf Schulte Strathaus ist Gründer und Geschäftsführer der User Experience Agentur eparo GmbH in Hamburg. Dort entwickelt er nutzerzentrierte Produktkonzepte für Webservices, Software und mobile Applikationen. Ein wichtiges Anliegen ist dabei immer die Einbindung der Nutzer in den Entwicklungsprozess. Effiziente Usability-Tests (auch für mobile Endgeräte) gehören daher zum Standard-Repertoire von eparo.

Darüber hinaus ist Rolf einer der weltweit sechs zertifizierten Schulungsleiter der Profi-Prototyping- Software Axure. Sein professionelles Interesse gilt der Entwicklung erfolgreicher digitaler Produkte und Services und der Rolle der unbewussten Wahrnehmung.

Vor der Gründung von eparo war Rolf Creative Director bei Interone. Weitere Stationen: Key Account Manager für Kabel New Media und Abteilungsleiter bei der Germanischer Lloyd AG.

Rolf hat in Hamburg Schiffbau studiert und in Berkeley, USA, promoviert. Wie Schiffbau und Informationsarchitektur zusammenpassen, beantwortet Rolf gerne in einer Konferenzpause.


Findet nicht statt

(Workshop 7
Modern UX Bootcamp – Applying Lean/Agile thinking to UX Design
Anders Ramsay
Do., 2. Mai, 09:00-13:00 Uhr (Workshop in English))

Want to quickly get ramped up on Agile and Lean UX methods? Are you looking for practical techniques you can start applying immediately in your daily UX practice? In this half-day workshop, we’ll work through design techniques that combine thinking from Agile and Lean Startup to offer a holistic view on what it means to be a modern UX designer. We’ll use the design and validation of a Minimum Viable Product as a basis for understanding how common UX practices, such as User Research, Personas, and UI design fit into an Agile/Lean UX practice.

Anders Ramsay is a veteran UX designer, and an Agile UX coach, helping teams and organizations be more successful through transforming how they work using Agile and Lean thinking.


Workshop 8
Agile Softwareentwicklung in großen verteilten Projekten – Wie auch große und verteilte Teams vom agilen Wertesystem profitieren!
Jutta Eckstein
Do., 2. Mai, 14:00-18:00 Uhr

Agile Prozesse stellen wieder das Wesentliche ins Zentrum der Softwareentwicklung: das lauffähige System. Dadurch wird selbst unter extremen Druck dafür gesorgt, dass man in kürzester Zeit ein Ergebnis bekommt, das für den Kunden einen echten Geschäftswert darstellt. Unglücklicherweise wurden die meisten agilen Prozesse für kleine bis mittelgroße Entwicklungsteams entwickelt. Heutzutage müssen aber auch Großprojekte meist inklusive des Einsatzes von Outsourcing, Offshoring oder Nearshoring mit schnell wechselnden Anforderungen zurechtkommen.

Das heißt auf der einen Seite gilt agile Entwicklung mit dem Fokus auf direkte Kommunikation, Vertrauen und Zusammenarbeit als erfolgversprechend während auf der anderen Seite Großprojekte die Herausforderung der Globalisierung meistern müssen.

Jutta Eckstein veranschaulicht anhand ihrer Erfahrung, wie man agile Prozesse auf verteilte und auch auf große Teams anwenden kann und wie auch große und verteilte Teams von einem Wertesystem profitieren können, das für kleine Teams nützlich ist. Denn tatsächlich komplementieren sich die zwei Trends – Globalisierung und Agilität.

Methodik:
Die Seminarinhalte werden teils vorgestellt, teils gemeinsam erarbeitet sowie vertiefend diskutiert.

Jutta Eckstein arbeitet seit über fünfzehn Jahren als Coach, Beraterin und Trainerin im In- und Ausland. Weltweit verfügt sie über eine einzigartige Erfahrung bei der erfolgreichen Umsetzung agiler Prozesse in mittleren bis großen, verteilten, unternehmenskritischen Projekten, wovon auch ihre Bücher ‚Agile Softwareentwicklung mit verteilten Teams‘ und ‚Agile Softwareentwicklung in großen Projekten‘ handeln.

Sie ist Mitglied der AgileAlliance und im Programmkomitee verschiedener europäischer und amerikanischer Konferenzen zu den Themen agiles Vorgehen, Objektorientierung und Patterns. Jutta wurde 2011 von der Computerwoche in die Top 100 der bedeutendsten Persönlichkeiten der Deutschen IT gewählt.